Im Laufe der Zeit habe ich einige Stammkunden gewonnen und freue mich jedes Jahr auf´s Neue, diese Familien wiederzusehen und mit der Kamera zu begleiten. Und ganz ganz besonders, wenn die Familien wachsen. Geburtsbegleitungen sind doch sehr besonders. Irgendwann im Sommer kam eine Mail von der Mama. Ich dachte: ah, neuer Termin. Die Mail begann: “ … du, ich brauch dich im November“ – für mich war gleich klar, worum es ging. Schließlich war ich bei Baby Nr. 4 zumindest fast dabei. Da war auf dem Hinweg leider eine Ampel zu viel rot und ich damit 5 Minuten nach der Geburt erst vor Ort. Das sollte dieses Mal besser klappen – so mein Plan. Und ich sag euch, ich war aufgeregt. Bin Tage vorher schon immer mit der Fototasche los. Bloß den Termin dieses Mal nicht verpassen 🙂 Und ich hab ihn nicht verpasst. Ich war sogar noch vor der Hebamme da.

Am frühen Abend bekam ich die Info: es geht langsam los, du kannst dann losfahren. Gegen 20:30Uhr war ich vor Ort, die Hebamme noch im Kino. Ok, ein wenig nervös machte mich das schon, aber beim 5. Kind weiß wohl jeder Beteiligte, was zu tun ist. Im Wohnzimmer stand schon der Geburtspool bereit, der Kamin war an, überall Kerzen und Lichterketten. So richtig kuschlig und gemütlich. Alles war für die Ankunft von Ella vorbereitet. Nach einer Weile kam auch die Hebamme, kontrollierte ob alles ok ist – und das war es.

Kurz nach 22:00Uhr war es dann soweit – Ella war geboren. Ella´s große Schwestern waren beeindruckt, gerührt. Sie bestaunten ihr Schwesterchen mit kullernden Tränen. So süss. Und Papa stolz wie Bolle – logisch.

Ella kam in totaler Geborgenheit und Ruhe auf diese Welt, hatte reichlich Zeit anzukommen. Eine wundervolle Atmosphäre lag im Raum. Ich bin irgendwann nachts völlig gefühlsbetaumelt nach Hause gefahren. Genauso stolz wie Bolle 😊 Hier lang geht es zu einer kleiner Zusammenfassung: ELLA